Samstag, 30. Januar 2010

Globalization and Scientific Research: Trying to Catch Black Cats in Dark Rooms ?

This is an authorized English translation of the paper by an outstanding Russian economist Mikhail Gennadievich Delyagin, as appeared in the Russian-speaking Internet on 19.03.2009 under the following URL address:

The translation has been carried out by Evgeni B. Starikov, ex-Soviet biophysicist working since about 20 years in Germany and a number of other countries, who added to the original paper a number of congenial thoughts based upon the own everyday experience. This paper deals with the critical and ambiguous situation in the modern official science, tries to uncover the fundamental roots of this situation and invites all those who feel themselves committed and involved to think about possible ways to escape a serious collapse of scientific research all over the world.

During the last centuries (at least since the beginning of the Renaissance era) the profession of a ”knowledge miner” – the one who obtains new information about the world surrounding us – was, if not the necessary condition for, then at least one of the key and most reliable ways of increasing one’s social status.

Astonishingly, but it looks like we haven’t noticed that already about two decades ago the globalization has abolished this rule. So that nowadays any possibility of social promotion for those involved into the knowledge mining and processing – though being clearly dependent on the society’s organisational level – turns out to be rather restricted.

Such people aren't now able to reach the levels of Andrei Dmitrievich Sakharov or Lev Davidovich Landau, whose personal opinion was respected even by the Soviet Communist Party leaders. Nor is it possible for them to become someone like Alexander Graham Bell or Thomas Alva Edison, the prominent symbols of their respective time. The human activity is now specialized to the extent that gaining social success requires enormous efforts, takes up a lot of time and has gradually turned into a separate, self-consistent kind of business which is practically not more compatible with the cognition, knowledge mining/processing per se.

The fundamental reason for this is a sharp intensification of the communications due to the globalization: either you are totally involved into the Search for Truth, or you are solely processing, using and perusing the knowledge obtained by somebody else, converting it into material or social valuables solely for your own consumption. The former and the latter are two quite different types of activity, rendering any successful combination of them extremely difficult – some rare exceptions here only highlight the general rule.

As a result, a full-fledged segregation takes place: some people are specialized in the knowledge mining, whereas others – in gaining the social success. Presently, the latter doesn’t require even a primitive, parasitical digestion of the knowledge obtained by others, but exclusively a correct social communication, an ability to consistently penetrate and populate some properly chosen communities. The latter type of specialisation has very serious, far-reaching consequences for those who willingly participate in it: it deprives a person of his/her important human qualities, of his/her intrinsic human universality. The whole personality structure is visibly transformed – we shall discuss below how ugly are the forms such a transformation adopts and induces.

We would like to stress herewith that all the above pertains to the whole world. Still, in what follows we are keeping Russia in mind, because our society expresses all the world’s development trends in an utterly sharp form. If the world is smiling, then we, Russians, are most probably laughing hard. And where the world just catches cold – we, Russians, are most probably coughing blood.

Restriction of the field of vision and ideologisation

To begin with, elites of the well-developed countries are seem to be suffering from the heavy drunkard’s syndrome of “tunnel vision”: when someone is “drunk as a skunk”, the surrounding he/she is able to perceive starts to be extremely narrow, so that his/her peripheral field of vision is practically lost. At the same time drunkards become exceedingly over-reactive even when contacted just superficially.

This results not only from a crisis of the administrative systems in particular and of the democracy as a whole (in the Western understanding of the latter notion), but, regretfully, from essential displacement of cognition, knowledge mining/processing in the modern society as well.

The knowledge mining as it is has become so complicated and specialized, that the very process of it – and even sole processing of its results – requires Herculean efforts of many engaged people. Consequently, when dealing with the scientific research, you are always faced with the harsh choice: either you spend your time to gain success in the society, or you are involved into the true cognitive efforts. In the academic field a palpable differentiation has taken place between the administrative officials who preserve the carte blanche to steer all the resources and investigation topics – and the researchers proper, who are directly dealing with the very knowledge mining/processing.

As a result, the science/research proper, the true cognition processes become more and more socially negligible, whereas all the types of decision making – and the most important decisions at the state/country level being among them – are tending to be based upon emotions, prejudices, whatever – but not upon the matter of fact. If you wish to have more examples on this theme, please follow the homepage of Cato Institute.

Not only crisis of administration, but also crisis of cognition

In the whole world, the official science has become an intricate administrative organism – one might even say – a new social formation, which is not less important for the national self-identification than, for example, the social formation of French peasants in the 50-70-ies of the XX-th century, but obviously also not much more useful. Superficially, this is manifested in that the grant system became nowadays the dominant way of supporting scientific projects financially, in the gradual decay of the fundamental scientific research, as well as in the overwhelming diversity of pseudoscientific hoaxes (like “torsional fields”, “global warming” etc.).

Meanwhile, when considered in more detail from its inside, the above-mentioned social formation may be described as a kind of invisible barricade. On the one side of it – a landlord, a plantation/latifundium owner or something alike, who prefers to be addressed as “professor” or “scientific group leader”. On the other side – a number of volunteering plantation slaves (drudges/plodders/toilers), who are officially dubbed “doctoral students” or “postdocs”. These slaves are absolute volunteers, because nobody forces them at gunpoint to slog for the landlord. The latter ones consider and treat the former ones just as “chess pieces”, each of which has to obey a certain finite number of primitive game rules. Depending on the personality of the landlord, the analogy between the “scientific laboratory” and plantation slavery may be more or less sharp, but the basic features are practically the same in all the countries from USA – through Western Europe and Russia – till the Far East.

Sometimes the “official science” may acquire extremely ugly shapes which at the first glance seem to be absolutely paradoxical within the framework of the well-developed democratic countries. One characteristic example is a plantation in Germany where the vast majority of the drudges are Chinese, Thai and Russian-speaking people. The power of the local landlord is based upon the sole fact that the drudges who would not like to return to their respective countries have a right to get only temporary permissions to stay and work in Germany. And only a letter from their landlord may help officially prolong their permissions. Another typical example is a plantation in Italy, where many Russian-speaking plodders and their families are detained on an island. They have got a Russian invigilator who speaks Italian as well and is in charge of distributing the “expense allowances” (with no social security at all) among the slaves. In these both cases the toilers are not cheated or misled anyhow. They definitely know that they are slaves and they are reminded about this fact every day several times a day, for the attitude of the respective landlords and their helpers towards the slaves is unequivocal. Furthermore, such landlords usually enjoy multi-branched connections with the “underdeveloped” countries to traffic more and more new slaves from over there, keeping the latifundium alive.

Still, the fate of the young native USA, European, Japanese & so on citizens wishing to pursue scientific research is not too much different from that described above. If you do not belong to the “narrow circle”, you have no chance to properly penetrate the “academic society”: the maximum you may get there is a temporary position with a very moderate salary, hopefully with the social security, and may perhaps even without the latter. But Woe Betide anyone who dares to somehow provoke the His/Her Majesty Landlord, the “Big Brother” !!! You would then be standing to lose your whole existence, because when you are looking for a new job, you are always asked to show the reference from your former employer, that is, your former landlord. In Germany, for instance, it is formally prohibited by the law to write expressly bad employer’s references. Still, there are silent conventions defining how to write bad references in conformity with the law (for example, simply not using superlatives in your writing). Moreover, there are phones, E-mails, SMS-messages and many other ways of confidential communication between the employers.

Bearing all this in mind, a justified question may be asked, so what could be the moral atmosphere near such an invisible barricade ? Grudge, glee and bullying will as a rule surround and accompany you there. If you are a young woman and interested in scientific research, you might even learn in practice what “the right of the first night” means. The usual administrative approach used by the landlords is the old and good one: “divide et impera” – or in plaintext, everybody has to peach against his/her colleagues: this is the only way for the slaves to be commensurate with the rest of the plantation. Moreover, temporary working agreements of the slaves and, as a consequence, their chronic inability to reach decent living standards, to start and maintain their families etc. renders them a set of lone “mankurts”, “desperados”, incapable of doing anything without an order from their landlord.

The only “bounty” the slaves might hope for is a vague possibility to occupy a place on the other side of the barricade some day, that is, to become a landlord him/herself. Still, if your parents or relatives are not somehow connected to this system, or if they are not an integral part of it, you have almost no chance to become a landlord. Otherwise, the landlord will round up a group of toilers to prepare your PhD thesis, after getting your PhD you will be sent to abroad as an “assistant professor” at some renowned university like Harvard, Yale, Cambridge, Oxford etc. And in a couple of years you may wish to come back and organize your own plantation in your home country ... The very landlords’ community resembles rather a violent gang of racketeers (when they reek their own interests are endangered) than any normal society. Hence, if you are a “drudgeon” and just occasionally have approached the “Holy Grail”, the “Divine Fire” will burn you to ashes ... Are the most perverse antiutopies by George Orwell coming true now and then within the leading democratic countries ???

Someone of you might, of course, say: “Well, but research activity as it stands would be so fascinating for me, that maybe I could nevertheless go for paying this dreadful price to reach the only aim – being involved into some exciting scientific research”. Then, our next questions to you are: Do you really think, any substantial and important research is being conducted by such “official scientists” ? Is there any socially conspicuous outcome of all these plantations described above ? The answers are definite: NO and NO. The only master and profiteer in the whole plantation is the respective landlord – his/her direct profit is the social success exclusively for him/her – he/she will never share it with anybody. There is practically no scientific research in the plantations, no clear-cut programme, no knowledge mining, no sensible, useful results – there is only a desperate hunt for increasing values of some purely formal parameters: the number of scientific grants the landlord gets hold of, the number of papers published in “renowned” journals with the highest “impact indices”, the number of citations, the number of invitations to hold keypoint talks at international conferences, the number of memberships in the editiorial boards of scientific journals, the number of doctoral students defended their PhD theses under the landlord’s “leadership” (in other words, how big is your “group” or, better to say, how many plodders you are maintaining at your plantation) ... Rather boring, isn’t it ?

… To sum up, the final (rhetoric) question comes: do such landlords really deserve any social success they are striving for and enjoying so much ? ...

Well, nowadays only three countries upon Earth are lively interested in promoting scientific research owing to its global prestigious significance: USA, Japan and Germany (the fourth one was the former USSR maintaining its powerful scientific infrastructure for quite different reasons). Most recently, China, India and Saudi Arabia have joined the “science benefactors” club. These countries solemnly spend huge amounts of money for scientific research. Other well-developed countries do basically the same way, but with much less financial efforts. However, the main actual global outcome of this tremendous activity seems to be a steep increase in the number of the landlords and drudgeons as described above. Is this kind of money investment a really good idea ??? Does the number of the landlords somehow contribute to the country’s prestige ??? And what about the enormous number of the drudgeons ??? All the world’s “steering committees” who are possessed of the monopoly to make vital decisions about scientific resources distribution are populated by the landlords only. All the “national scientific advisors” around the world are always the same landlords. But the latter are in fact not professionals in the scientific branches they claim to represent, they are solely “home-made PR-professionals” aiming at their own, exclusive, personal social success, they are really interested in nothing more than that. Is it responsible to commit serious, essential decision making tasks to such people ???

Looking at all this, the only medical analogy which immediately comes to mind is “proliferation of cancer cells” ... Do our societies suffer from a sort of “social cancer” ??? If so, is it already a deadlock or there are still some ways to regeneration ???

Any proper scientific research requires a voluntary agreement among free people who would like to solve some actual, interesting, important scientific problem. Such people ought to come together and try to organize a harmonic team based upon the well-known democratic principles. Everyone is free to quit or change the team if he/she is not more persuaded by the significance of the scientific problem or by the performance of his/her colleagues. No one will have any bad social consequences, if he/she suddenly quits or changes the initially chosen team for some sound reason. At this point you will say – well, such a picture is throughout idealistic, something like this is sheer impossible. And we regret to agree with you ... But then all of us have to forget about such things as fundamental scientific research, aren’t we ???.

To this end, it should be noted that the fundamental science most probably cannot recover after being drowned or vulgarized. For example, the fundamental science asphyxiated by Hitler for its slowness and unpredictability could not experience rebirth in the post-war Germany. After a small number of the leftover Soviet scientific research workers (not to confuse them with the scientific administrators !) will physically die out, the Russian science, which is now living solely from its rich traditions of the Soviet time, will also cease to exist. What would remain is the fundamental science in the USA and several scientific schools in Great Britain (if indeed !?!) – which is by far not enough for any real progress of the mankind. Moreover, global monopolies, who are not always interested in technological advances, can also easily block the development of the fundamental science.

The crisis in the science is in effect masking a terrible reality: The cognition as it is has ceased to be the main productive force.

This is shocking but, seemingly, one cannot avoid this.

The reason is simple and fundamental at the same time: with the advent of globalization, the mankind has rather concentrated its concerted efforts on changing itself (first of all, changing its own consciousness) – and not more on changing its environment. It is the latter aspect that represents an actual historical hallmark of the globalization, and by far not SMS-messages or pornosites.

The less the world surrounding us is an object of directed cognition, the more the human consciousness takes over the latter role. Consequently, the industry becomes less and less concentrated on producing some material goods or – as an intermediate stage – some services, but it is rather interested in creating and maintaining some definite, more or less pre-determined states of the human consciousness.

To change the world (along with its social component) we had to discern it first – and the science which helped us to accomplish this task was one of the most important instruments of the mankind.

However, what is being changed nowadays is not more the whole world, but its relatively small and by far not universal part – the human being itself. Furthermore, the changes are not even concerning the human being as a whole, but only its consciousness. Accordingly, one of the most important categories of the human activity, earlier devoted to studying literally everything what surrounds us, has now been occupied by a rather small group of people who are studying human consciousness and the methods to work with the latter. It should be noted here that due to the specificity of the topic (the object of study is now the very instrument of this study – the human consciousness), the scientists are not so numerous among those working with the human consciousness: such people are mostly narrow practitioners aimed at achieving some particular and specific results.

By and large, this probably constitutes the end of the scientific-technical revolution which has radically changed our world in the 50-ies of the last century – and, moreover, this marks an abrupt deceleration of the progress in the human capabilites.

May perhaps, this is just a manifestation of the human collective self-protection: the capabilities of the mankind to change the world have thus far overtaken its capability to fathom the consequences of its activities, and it is now really necessary to “have a break, have a Kit Kat”.

There is no doubt that the mankind will refurbish its cognitive instruments in some future. But this would not be a linear, painless process, as it looks like nowadays – so we may perhaps have to withstand a while, as long as this tendency really unfurls.

Although the new technologies of knowledge mining and processing will surely improve the situation in the due time, presently we seem to be heading into the new Mediaeval era, new Barbarian age, when the social success – and therefore the omnipotence of power – will belong to mediocrities who consequently neglect any knowledge.

Zur Krise der modernen Erkenntnis

Dies ist autorisierte deutsche Übersetzung des Artikels zum obenaufgeführten Thema, das vom hervorragenden russischen Ökonom, Mikhail Gennadievich Delyagin, am 19.03.2009 im russisch-sprechenden Internet unter der folgenden URL-Adresse publiziert wurde:

Der Übersetzungsautor ist Jewgeni Starikow, ex-sowjetischer Biophysiker, der auf seinem Gebiet seit mehr als 20 Jahren in Deutschland und anderen Ländern tätig war. Beim Übersetzen wurde das ursprüngliche Schreiben um ein Paar wesensverwandten Gedanken erweitert, die auf alltäglichen Erfahrungen als akademischer Forscher beruhen. Das vorliegende Artikel befaßt sich mit der durchaus kritischen und zweifelhaften Situation in der modernen offiziellen Wissenschaft, versucht die fundamentalen Gründe für diese Situation bloßzulegen und lädt all diejenigen ein, die sich engagiert und verpflichtet fühlen, darüber nachzudenken, wie man den drohenden heftigen Zusammenbruch der Wissenschaft und Forschung auf der ganzen Welt vermeiden könnte.

Jahrhunderte lang (zumindestens seit der Renaissance-Ära) war der Beruf von “Wissensbegierigen”, sprich: denjenigen, die neue Erkenntnisse über unsere Welt zu Tage brachten, vielleicht nicht “sine qua non”, aber doch einer der wichtigsten und zuverläßigsten Wege, das soziale Ansehen zu erreichen.

Erstaunlicherweise scheinen wir überhaupt nicht bemerkt zu haben, daß schon seit ungefähr zwei Jahrzehnten die Globalisierung diese Regel aufgehoben hat. Folglich wird etwaige Möglichkeit den entsprechenden sozialen Status zu erreichen für diejenigen, die sich in der Tat mit Wissenschaft und Forschung beschäftigen, sehr beschränkt (je nach Organisationsniveau des entsprechenden Landes, natürlich).

Es ist nunmehr eine recht knifflige Aufgabe für Forscher, sich bis zum Niveau von Andrei Dmitrievich Sakharov oder Lev Davidovich Landau zu erheben, deren Meinung sogar von sowjetischen kommunistischen Bonzen respektiert wurde. Genauso schwierig wäre für sie jemand wie Alexander Graham Bell oder Thomas Alva Edison zu werden, die herausragenden Symbole damaliger Zeit. Die menschlichen Aktivitäten sind heutzutage dahingehend spezialisiert, daß das Erlangen des sozialen Erfolgs enorme Anstrengungen erfordert, Unmenge Zeit in Anspruch nimmt und allmählich zu einer gesonderten, selbstgenügenden Tätigkeits-Abart wird, die praktisch nicht mehr mit wirklichen Forschungsaktivitäten vereinbar ist.

Die fundamentale Ursache dafür liegt in der raschen Intensivierung der Kommunikationen wegen der Globalisierung. Demzufolge begeben Sie sich als Wissenschaftler entweder auf die Wahrheitssuche oder auf das pure Verbrauchen des von jemandem anderen gewonnenen Wissens um das Letztere in die materiellen bzw. sozialen Wertsachen umzuwandeln. Diese zwei Aktivitätsrichtungen unterscheiden sich voneinander, und zwar gewaltig – ja sie beide in der Praxis zu kombinieren fällt wirklich schwer: einige seltene Beispiele dafür bestätigen lediglich die Hauptregel.

Im Endeffekt schleicht sich da eine Absonderungsmodalität ein: manche Kollegen sind mit der tatsächlichen Forschung total beschäftigt, während die anderen nur auf ihren eigenen sozialen Erfolg pochen. Heutzutage bräuchte man für das Letztere sogar nicht das primitive, parasitäre Verbrauchen von dem von anderen gewonnenen Wissen, sondern ausschließlich die richtige soziale Kommunikation, sprich: die Fähigkeit, passende und zweckmäßig ausgewählte Gesellschaftskreise zu infiltrieren. Diese ständige, parasitenmäßige “Infiltrationsbereitschaft” hat seriöse Folgen für diejenigen, die ihr Leben freiwillig für solcherlei Aktivitäten verbrauchen möchten: deren Persönlichkeit verliert wichtige menschliche Qualitäten, die innewohnende menschliche Allgemeingültigkeit. Die ganze Persönlichkeitsstruktur von den “Infiltranten” ändert sich, und zwar sichtlich – weiter werden wir noch darüber diskutieren, wie ekelhaft die Formen sein können, die derartige Persönlichkeitstransformation annimmt und herbeiführt.

Hiermit möchten wir den Leser darauf aufmerksam machen, daß das Obengesagte die ganze Welt anbelangt. Wir werden nachfolgend doch Russland im Auge behalten, weil die russische Gesellschaft all die weltweiten Entwicklungsprozesse stets in einer äußerst akuten Form widerspiegelt. Wenn die ganze Welt lächelt, lachen wir, die Russen, höchstwahrscheinlich bis zum Umfallen. Wo sich die Welt nur erkältet, husten wir, die Russen, höchstwahrscheinlich Blut.

Eingeengtes Sichtfeld und Ideologisierung

Wir gehen davon aus, daß die Eliten in gutentwickelten Ländern im Großen und Ganzen an eine Art des Säufersyndroms “Tunnelblick” leiden: Wenn jemand etwa “blunzenfett” ist, nimmt er/sie nur einen kleinen Teil der Umgebung wahr, ohne all das Randständige zu bemerken. Außerdem werden Besoffene häufig überreaktiv – als Antwort auf oberflächliches, unschuldiges Anrühren sogar.

Das ergibt sich nicht nur wegen der Krise der jeweiligen administrativen Kreise bzw des demokratischen (im westlichen Sinne des Wortes) Systems als Ganzes, sondern in der ersten Linie durch wesentliche Verdrängung der eigentlichen Wissenschaft und Forschung in der gegenwärtigen Gesellschaft.

Die Wissensgewinnung/Wissensmanagement wurde an sich derart kompliziert und spezialisiert, daß sogar deren primitivsten Formen Riesenarbeitsaufwand mehrerer Kollegen erfordern. Dementsprechend werden die Wissenschaftler heutzutage immer vor unumgänglicher Wahl gestellt: entweder sie verbringen ihre Zeit bei der Jagd nachm sozialen Erfolg, oder sie sind der wahren Forschung hingegeben. Dies hat eine spürbare Differenzierung verursacht zwischen den wissenschaftlichen Administratoren, die die “Carte Blanche” zum Schalten und Walten in Sachen finanzieller Mittel und Forschungsprioritäten haben, und den eigentlichen Forschern, die unmittelbar an den konkreten Forschungsprojekten arbeiten.

So kommt es dazu, daß die wahre Forschungsarbeit, der kognitive Prozeß an sich, immer sozial unbedeutender wird, wobei Entscheidungsfindungen, Beschlußfassungen jedweder Art – und unter ihnen die lebenswichtige und zukunftsträchtige Entscheidungsfähigkeit auf dem Staatsniveau – ziemlich häufig realitätsfremd sind und von Emotionen, Vorurteilen usw usf angeleitet werden.

Nicht nur die Administrationskrise, sondern auch die Kognitionskrise

Auf der ganzen Welt ist die offizielle Wissenschaft zu einem komplizierten administrativen Organismus oder, man könnte sogar sagen, zu einem neuen Gesellschaftsgebilde geworden, das nicht viel weniger wichtig für die nationale Selbstidentifizierung wäre, als, zum Beispiel, die soziale Formation von französischen Bauern in den fünfzigern bis siebzigern Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, aber auch nicht viel nützlicher. Oberflächlich zeigt es sich als das System von Forschungsbeihilfen (grants, die so gut wie einzige finanzielle Quelle für etwaige Forschungsprojekte), als allmähliches Ausklingen der Grundlagenforschung und als diverse Forschungsschwindel (die “Torsionsfelder”, “globale Erwärmung” usw usf).

Betrachtet man aber das obenerwähnte Gesellschaftsgebilde von mittendrin, so wäre es als einer Art “unsichtbare Barrikade” zu beschreiben. Einerseits treten die “Gutsherren”, “Plantagebesitzer”, “Latifundienoberhäupter”, die es aber vorziehen, als “Professoren” bzw “wissenschaftliche Gruppenleiter” angesprochen zu werden. Andererseits gibt es jede Menge freiwilliger Plantagensklaven (Knechte/Arbeitsesel/Arbeitstiere), die offiziell als “Doktoranden” bzw “Postdoktoranden” bezeichnet werden. Diese Sklaven sind verblüffenderweise freiwillig, weil niemand sie mit Waffengewalt zwingt, für den Plantagebesitzer zu schuften (solche Umstände hat aber John Locke bereits vor ca. 400 Jahren heftig kritisiert). Die Plantagebesitzer betrachten deren Knechte als eine Art “Schachfiguren”, die sich einer bestimmten Anzahl primitiver Spielregeln fügen müssen. Je nach der Persönlichkeit des Gutsherrn sieht das “Forschungslabor” der “Plantagensklaverei” mehr oder minder ähnlich aus, aber die Grundregeln bleiben dieselben in allen Ecken und Enden der Welt.

Manchmal erreicht die “offizielle Wissenschaft” äußerst widerliche Formen, die auf den ersten Blick mit dem demokratischen Staatsbildnis nichts zu tun haben. Ein kraßes Beispiel wäre eine Plantage in Deutschland, wo Chinesen, Thais und Russisch-sprechende die überwiegende Mehrheit der dortigen Sklaven ausmachen. Die Macht des dortigen Gutsherrn beruht auf einer ganz einfachen Tatsache: Die Sklaven wollen nicht zurück in ihre Ursprungsländer, aber sie dürfen nur befristete Aufenthalts- und Arbeitserlaubnisse bekommen. Freilich werden deren Erlaubnisse nur dann verlängert, wenn der offizielle Brief vom Gutsherrn vorliegt. Ein anderes Beispiel derselben Art wäre eine italienische Plantage, wo die russisch-sprechenden Knechte nebst ihrer Familien auf einer Insel eingesperrt werden. Es gibt dort einen russischen Aufseher, der Italienisch sprechen kann und für die Verteilung der “Aufwandsentschädigungen” (klägliche Almosen ohne soziale Sicherheit) unter den Arbeitseseln verantwortlich ist. Wiederum sind die Sklaven in diesen beiden Fällen weder beschwindelt noch verleitet. Sie wissen wohl, daß sie Sklaven sind, und werden tagtäglich mehrmals pro Tag daran erinnert, weil die Haltung von den Gutsherren und deren Gehilfen diesen Sklaven gegenüber ganz unmißverständlich ist. Außerdem pflegen die Gutsherren normalerweise verzweigte Beziehungen zu den “unterentwickelten” Ländern, um immer neue Sklavenscharen herbeizugaukeln, damit die Plantage ständig unter Dampf bleibt.

Mittlerweile haben es diejenigen jungen gebürtigen USA-Amerikaner, Westeuropäer, Japaner usw., die die Forschung vorantreiben wollen, gar nicht viel leichter als die obenbeschriebenen Sklaven. Falls Sie nicht zum “engen Kreise” gehören, haben Sie so gut wie keine Chance ein richtiges Mitglied der “akademischen Gesellschaft” zu werden. Das ultimative Maximum, das Sie von denen bekommen, wäre eine befristete Stelle bestückt mit dem Hungerlohn (seien Sie glücklich, falls für Sie mindestens die Sozialabgaben entrichtet werden, alles könnte mal auch ganz anders ausfallen). Aber wehe dem, der wagt, um Gottes Willen, dem Plantagebesitzer, dem “Big Brother” zu widersprechen ! Dann laufen Sie Gefahr, Ihre ganze Existenz zu verlieren. Weil wenn Sie Sich für einen anderen Arbeitsplatz bewerben, müssen Sie Ihr Arbeitszeugnis, ausgehändigt von Ihrem vorherigen Arbeitsgeber, sprich: Ihrem Gutsherrn, vorzeigen. Das stimmt, daß das deutsche Gesetz, zum Beispiel, untersagt, ausdrücklich schlechte Arbeitszeugnisse auszuhändigen. Aber es gibt auch stillschweigende Vereinbarungen darüber, wie man das schlechte Arbeitszeugnis schreibt, ohne gegen das Gesetz zu verstoßen (man benutzt einfach keine Superlative für Sie, zum Beispiel). Zudem gibts Telephon, E-Mail, SMS und viele andere Wege für vertrauliche Kommunikationen zwischen den Arbeitgebern.

Eingedenk all der obigen Tatsachen stellt sich die Frage, was für eine moralische Atmosphäre herrscht in der Nähe von der unsichtbaren Barrikade ? Missgunst, Schadenfreude und Mobbing werden Sie dort umgeben und begleiten. Falls Sie eine junge Frau und dabei für die Forschung interessiert sind, könnten Sie mal auch praktische Erfahrungen dazu sammeln, was “das Recht der ersten Nacht” bedeutet. Das übliche administrative Herangehen der Plantagebesitzer ist so alt wie der Mensch selbst: “divide et impera”, was im Klartext bedeutet so wenig wie “jeder verpetzt jeden”. Nur so kann der Sklave mit dem Rest der Plantage vereinbar werden. Dazu kommen noch die befristeten Arbeitsverträge/Hungerlöhne der Sklaven, wodurch diese außerstande sind, ein vernünftiges Lebensniveau zu erreichen, eine eigene Familie zu gründen und zu unterhalten usw usf. Somit entarten sich die Plantagensklaven zu “Desperados”, “Soldateska”, “Mankurten”, die auf die Eitelkeiten des Gutsherrn völlig eingestellt sind. Die einzige vage Perspektive für den Sklaven wäre, eines Tages die unsichtbare Barrikade zu überwinden und selber ein Gutsherr werden. Aber so was können Sie ruhig vergessen, wenn Ihre Eltern/Verwandten keine Verbindung zur “akademischen Welt” haben oder nicht deren fester Bestandteil sind. Andernfalls heißen Sie willkommen – der Gutsherr wird für Sie eine Schar von Arbeitstieren zusammentrommeln, die Ihre Doktorarbeit machen und zusammenschreiben werden, und nach Erlangen Ihres Doktorgrades werden Sie als “assistant professor” sofort ins Ausland geschickt, bestenfalls sogar zu einer berühmten Uni, wie Harvard, Yale, Cambridge, Oxford usw usf. Und in Paar Jährchen konnen Sie Sich in Ihrem Ursprungsland wieder einfinden und dürfen ein eigenes Latifundium aufbauen. Aber falls Sie kraft Ihrer Herkunft zum Plantagensklaven bestimmt sind und zufälligerweise den “heiligen Gral” betreten haben – wird Sie das “göttliche Feuer” zu Asche verbrennen. Damit ist gemeint, daß die “Gutsherrenassoziation” eher eine brutale Racketeerbande (insbesondere wenn sie riechen, das ihre Interessen gefährdet sind), als eine normale Gesellschaft wäre …

Einige von Ihnen werden wahrscheinlich sagen, “Naja, aber die Forschung an sich fasziniert mich so sehr – vielleicht wäre ich sogar bereit, diesen schrecklichen Preis abzuzahlen, nur damit ich mich an einer spannenden Forschungsarbeit beteiligen kann”. Dann werfen wir die folgenden Fragen auf: Sind Sie sicher, daß diese “offiziellen Wissenschaftler” etwaige wichtige und wesentliche Forschungsarbeit betreiben ? Gibt es irgendwelche Ergebnisse von den obenbeschriebenen Plantagen, die der Rede wert wären ? Die Antworten sind eindeutig: NEIN und NEIN. Der einzige Nutznießer von der ganzen Plantage ist der entsprechende Gutsherr, dessen einzige Gewinn ist sein/ihr sozialer Erfolg, den er/sie mit niemand, nie und nimmer teilen wird. Daher gibts in solchen Plantagen keine systematische Forschung, kein scharfgeschnittenes Forschungsprogramm (gesucht wird nur nach Themen, die zur Zeit als “modisch” gelten und somit das Geld bringen – heute kommt Dieses, morgen vielleicht Jenes) und folglich keine sinnvollen und nützlichen Ergebnisse. Es werden lediglich die Werte einiger formeller Parameter hartnäckig gesteigert, und zwar: die Anzahl/die Gesamtsumme der Beihilfen die dem Gutsherrn zuteil geworden sind; die Anzahl der Publikationen in “renommierten” Zeitschriften (mit hohem “impact factor”); die Anzahl der Zitierungen (der sogenannte “h-Index des Wissenschaftlers”); die Anzahl der Einladungen zu “keynote”-Reden auf internationalen Konferenzen; die Anzahl der Mitgliedschaften in Beiräten der wissenschaftlichen Media; die Anzahl der verteidigten Doktorarbeiten angeleitet von diesem “Doktorvater” (anders gefragt: Wie groß ist Ihre “wissenschaftliche Gruppe” ? Oder lieber so: Wie viele Knechte unterhalten Sie auf Ihrer Plantage ?) … Alles kommt ja so ziemlich langweilig vor, nicht wahr ?

… Kurz und gut, eine letzte (rhetorische) Frage: Haben all diese Gutsherren den von ihnen so angestrebten sozialen Erfolg, den sie so herrlich genießen, wirklich verdient ??? …

Heutzutage gibt es hauptsächlich drei Länder, die Wissenschaft und Forschung schwepunktmäßig finanziell unterstützen, weil so was eine globale Prestigesache ist: USA, Japan und Deutschland (das vierte Land war mal die ehemalige UdSSR gewesen, die ihre prächtige Forschungslandschaft aber aus ganz anderen Gründen am Leben ließ). Jüngst haben sich auch China, Indien und Saudi-Arabien als die “Forschungsmäzene” erwiesen. Die benannten Länder spenden feierlich tonnenweise Geld für Wissenschaft und Forschung. Auch andere gutentwickelte Länder bleiben dabei nicht zurück, sie spenden auch Geld, aber nicht in demselben Ausmaß. Mittlerweile wäre das einzige spürbare Ergebnis von all diesem Geldanlagesturm, daß die obenbeschriebenen Plantagen ständig an ihrem Gewicht zunehmen. Sind solcherlei Investitionen wirklich eine gute Idee ? Steigert die Anzahl des Gutsherren im Lande die internationale Prestige dieses Landes ? Und was kann man mit der Plantagensklavenschar anfangen ? Praktisch all die wissenschaftlichen Beiräte auf der ganzen Welt, die das Monopol darauf besitzen, die Gelder und Themen für alle möglichen Forschungsprojekte zu lenken, sind von den Plantagenbesitzern sehr stark infiltriert. Die meisten “wissenschaftlichen Regierungsberater” auf der Welt sind ja dieselben Gutsherren. Aber die Letzteren sind in der Regel keine richtigen Experten auf den Gebieten, die sie angeblich vertreten – sie sind lediglich die “hausgemachten PR-Profis”, die ausschließlich ihren eigenen sozialen Erfolg und gar nichts anderes im Sinn haben. Wäre es verantwortungsvoll, solchen Leuten lebenswichtige Entscheidungsfindungsaufgaben anzuvertrauen ?

Betrachten wir diese ganze Situation, so kommt die einzige medizinische Analogie in den Sinn: Proliferation der Krebszellen. Leiden unsere Gesellschaften an so was wie “soziale Krebskrankheit” ? Wenn schon, wäre das eine Sackgasse oder gibt es doch etwaige Genesungswege ?

Der richtige Forschungsvorhaben erfordert freiwilliges Übereinkommen unter freien Personen, die gemeinsam ein aktuelles, interessantes und wichtiges Problem lösen möchten. Solche Leute sollten zusammenkommen und eine harmonische Gruppe bilden, die auf den wohlbekannten demokratischen Prinzipien beruht. Jeder ist frei, die Gruppe zu verlassen oder zu wechseln, sobald er/sie nicht mehr von der Bedeutung des ausgewählten Problems bzw von dem Durchsatz seiner/ihrer Kollegen überzeugt wäre. Niemand darf etwaige soziale Nachteile erfahren, falls er/sie seine/ihre ursprüngliche Gruppe plötzlich aus einem triftigen Grunde verläßt. Und hier werden Sie sagen – tja, dieses Bild kommt mir irgendwie allzu idealistisch vor, so was wäre ja schier unmöglich … Leider Gottes müssen wir Ihnen Recht geben ! Aber dann sollten wir all solch bizarren Sachen wie Grundlagenforschung einfach vergessen, nicht wahr ?

A propos wird die Grundlagenforschung nie wieder zu Kräften kommen, falls man diese nur einmal ertrinken läßt bzw vulgarisiert. Zum Beispiel erfuhr die von Hitler wegen ihrer Schwerfälligkeit und Unvorhersagbarkeit erdrosselte Grundlagenforschung keine mehr Wiedergeburt in Deutschland der Nachkriegszeit. Nach Ableben der wenigen übriggebliebenen Kollegen aus der alten Wissenschaftlergarde der UdSSR (diese sind mit banalen Forschungsadministratoren nicht zu verwechseln !), wird die russische Wissenschaft auch sehr schnell zugrunde gehen. Es bleiben danach nur die Grundlagenforschung in den USA und einige wissenschaftliche Schulen in Großbritannien (wenn überhaupt – bei exponentieller Entwicklung der obenbeschriebenen Plantagensklaverei !). Das ist sicherlich nicht genug für den richtigen Fortschritt der Menschheit. Auch die globalen Monopole, die sich bei weitem nicht immer für den technologischen Fortschritt stark machen, könnten im Prinzip sehr wohl zur Vernichtung der Grundlagenforschung beitragen.

Der Wissenschaftstandort Deutschland hat bei alledem eigene, sehr spezifische Probleme. Hierzulande gehören praktisch alle, die professionell mit Forschung und Bildung zu tun haben, zum Beamtentum, und so haben sie all ihre Lebensprobleme gelöst und ihre Zukunft gesichert – sie ähneln sich der Brahminenkasta in Indien. Nur diejenigen, die den Professortitel tragen, dürfen in Deutschland als Experten etwaiger Art (bis hin zu Regierungsexperten) agieren. Somit bilden insbesondere in Deutschland die Professoren – sprich: die Plantagenbesitzer – eine supermächtige Lobby, die fest entschlossen ist, für den Erhalt ihres sozialen Erfolgsstatus nun wirklich alles zu machen. Das jüngste kraße Beispiel dazu wäre die ganze Geschichte um das mehrmalige Umkrempeln des Hochschulrahmengesetzes in den Jahren 2002-2007, die hierzulande einen mächtigen Braindrain ausgelöst hat. All diese Machenschaften kamen (zumindestens chronologisch) als die Antwort von der Gutsherrenlobby auf die kühnen und “ketzerischen” Gedanken von Frau Bulmahn, der ehemaligen Bundesministerin für Bildung und Forschung, die im Grunde genommen vorgeschlagen hatte, diese absolute, erstickende Plantagenbesitzermacht nur ein wenig einzuschränken ... So dürfte man sich doch nicht wundern, daß die Grundlagenforschung in Deutschland nicht mehr so richtig funktioniert, trotz all dem “Geldregen”.

Die Krise in der Wissenschaft und Forschung kaschiert in der Tat eine schreckliche Tatsache: Das Erkenntnis an sich hat aufgehört, die Hauptproduktivkraft zu sein.

Das schockiert, aber so ist es, leider Gottes.

Die Ursache ist sehr einfach und zugleich fundamental: mit der Globalisierung has sich die Menschheit darauf konzentriert, eher sich selbst (ihr Bewußtsein in erster Linie), als die Umgebung zu ändern. Ausgerechnet dieser Aspekt kann das wahre historische Kennzeichen der Globalisierung sein – und bei weitem nicht die SMS-Mitteilungen oder Pornoseiten.

Je weniger unsere Welt zum Studienobjekt wird, desto mehr übernimmt das menschliche Bewußtsein diese Rolle. Dementsprechend befaßt sich die Industrie immer weniger mit der Produktion von Sachgütern (oder, als Übergangsstufe, Dienstleistungen) – dafür werden eher bestimmte, mehr oder weniger vorgezeichnete Zustände des menschlichen Bewußtseins produziert.

Um die Welt zu ändern (zusammen mit ihrer sozialen Komponente) soll man sie erst erkennen – und die Wissenschaft, die uns dabei immer sehr behilflich war, stellte eines der wichtigsten Instrumente der Menschheit dar.

Aber das, was heutzutage geändert wird, wäre nicht mehr die ganze Welt, sondern ihr relativ kleiner (und bei weitem nicht der universelle) Teil – der Mensch an sich. Darüber hinaus haben diese Änderungen nicht mit dem Mensch im Großen und Ganzen zu tun, sondern lediglich mit seinem Bewußtsein. Folglich wird eine der wichtigsten menschlichen Tätigkeitskategorien, die früher den Umgebungsstudien gewidmet war, von einer ziemlich kleinen Gruppe erobert, die nur das menschliche Bewußtsein und damit verbundene Aktivitäten studieren. Wegen der Spezifität des Themas (Das Studieninstrument wird nun zum Studienobjekt – das menschliche Bewußtsein) gibt es in dieser Gruppe nicht sehr viel Wissenschaftler: solche Leute sind meistenteils enge Praktiker, die lediglich auf die Lösung der bestimmten einzelnen Probleme aus sind.

Die lange Rede, der kurze Sinn – wir sind wahrscheinlich die Zeugen des Untergangs der wissenschaftlich-technischen Revolution, die in den fünfzigern Jahren unsere Welt radikal verändert hat, und dazu noch steiler Abbremsung des Fortschrittes menschlicher Fähigkeiten.

All das könnte im Prinzip als der Aufweis des kollektiven menschlichen Selbstschutzes gelten: die menschlichen Fähigkeiten zur Weltveränderung haben das entsprechende Ergründungsvermögen sehr weit überholt – so daß es vielleicht nun wirklich an der Zeit wäre, nur noch zu singen “have a break, have a Kit Kat”.

Ohne Zweifel wird die Menschheit ihre kognitive Instrumente irgendwann künftig noch wiederaufarbeiten. Aber wie es heute aussieht, scheint dies doch kein linearer, kein schmerzloser Prozeß zu werden, so daß wir schon einiges überstehen müssen, bevor sich die Tendenz so richtig entwickelt.

Obwohl die neuen Erkenntnistechnologien ihrerzeit die Gesamtsituation sicherlich verbessern werden, scheinen wir gegenwärtig ins neue Mittelalter, in die neue barbarische Ära zu steuern, wobei der soziale Erfolg – und somit die unlimative Machtlizenz – stets in die falschen Hände von Kleingeistern geraten, die jedwedes Wissen konsequent hintanstellen und verabsäumen.